Zur Startseite von Kull Design Edelstahl Wasserhähne

tropft

Einen Wasserhahn sollten Sie nicht zu fest zudrehen.
Abgesehen davon, dass andere ihn dann vielleicht nicht mehr aufbekommen, schaden Sie möglicherweise den Dichtungen.
Das Resultat: Der Hahn fängt an zu tropfen und Sie müssen noch fester zudrehen.
Drehen Sie den Hahn immer gerade so weit zu, dass kein Wasser mehr kommt und dass es nicht tropft.
So reparieren Sie einen tropfenden Wasserhahn. Spätestens dann, wenn Sie Ihren Wasserhahn (der Fachmann sagt "Ventil" dazu) immer fester zudrehen müssen, damit er nicht dauernd tropft, wird's Zeit, etwas zu unternehmen. Übersehen Sie diese Warnzeichen, dann ist entweder eine aufwändigere Reparatur fällig oder schlimmstenfalls muss das gesamte Ventil ausgetauscht werden.
Sperren Sie zuerst die Wasserzufuhr zum Ventil. Öffnen Sie nun die Drehgriffe um mindestens eine halbe Drehung, um den eventuell noch vorhandenen Überdruck abzubauen. Dann nehmen Sie die Griffe ab, was meist durch beherztes Ziehen gelingt. Jetzt liegt das Ventiloberteil frei. Es ist an seiner Oberseite mit einem Sechskant versehen, an dem Sie einen 17er Schlüssel ansetzen können. Ein kleiner Ruck entgegen dem Uhrzeigersinn und das Ventiloberteil ist schon gelöst. Es kann dann leicht mit der Hand herausgedreht werden.

An seiner Unterseite sehen Sie die Dichtung, ein Gummiplättchen, das mittels einer Mutter auf einer Metallscheibe mit hochgezogenem Rand befestigt ist. Lösen Sie diese Mutter und heben Sie die Dichtung aus ihrer Lagerstätte. Ein kleiner Schraubendreher kann dabei gute Dienste leisten. Wenn Sie die Dichtung umdrehen und feststellen, dass sie auf dieser Seite im Gegensatz zur Vorderseite noch plan eben ist, dann können Sie sie mit der "guten" Seite nach vorne gleich wieder einsetzen. Ist die Rückseite aber ebenfalls schon deformiert, dann müssen Sie eine neue Dichtung besorgen. Die kriegen Sie in jedem Sanitär-Fachgeschäft oder auch im Baumarkt.
Einbau: Das Ventiloberteil wieder eindrehen und mit dem 17er Gabel-Schlüssel fest anziehen. Den Griff mit dem Rändel-Haltering aufsetzen, vorher zwischen Griff und Haltering mit etwas Silikonfett einstreichen und Haltering gut festziehen. Auf eine leichtgängiges drehen des Handrades achten, notfalls mit einem Gummihammer das Handrad leicht freiklopfen.
Wenn das Oberteil zusammen mit dem Griff und Haltering „rausfliegt“ haben Sie wieder ein Warnzeichen übersehen!
Das Innen-Oberteil war lose und durch zu festes zu drehen verklemmt sich dann der Griff mit dem Oberteil und so kann passieren dass sich dies nun komplett zusammen herausdreht - nicht schlimm. Mit einer Wasserpumpenzange das Gewinde zart festhalten, die Rändelmutter losdrehen und den Griff abziehen – nun wieder die Montage wie vor beschrieben.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Kull DesignSchmiede GmbH • Molzaustrasse 6 • D-76646 Bruchsal
+49 (0)7251.9730-0 • info@kull-design.com


Zurück zum Lexikon von Kull Design